Hurra! Sie sind hier in unserem Revier!

Boss alias Benni, der nach Germering in der Nähe von München zog...


Hey, Benni, was hast Du da?

Benni kam rund eine Stunde nach Beany auf die Welt. Er hat sich in seinen 9 Wochen bei uns zu einem echten Charmeur entwickelt, der sehr selbstsicher gerne seine Grenzen austestet. Glücklicherweise akzeptiert er diese aber auch, ohne lange zu "diskutieren" ;). Gleiches bestätigt auch seine neue Familie nach 5 Tagen im neuen Heim...
 
Am Dienstag, den 18. September 2007 hat Benni zum ersten Mal die Hundeschule besucht und incl. seiner Familie allen wetterbedingten Widrigkeiten tapfer getrotzt.


Benni präsentiert sich im Fotoalbum und seine Entwicklung ist in den Benni-News im O-Ton mitzuverfolgen...


Elektronische Post von Benni...

Iris Email vom 2. April 2009

Hallo Eva,
Danke für das Umhören. Gott sei Dank ist seitdem ist nichts mehr vorgekommen, kein Knurren, kein Schnappen. Mia hält sich zurück, gibt ihm Futter, hat Verbot sich "unter" ihn zu begeben (sprich sich auf dem Teppich kichernd zu wälzen). Ich mache gezielt Unterordnungsübungen im Rahmen meiner Möglichkeiten. Klar, der Kerl ist körperlich unterfordert zurzeit und geistig wahrscheinlich manchmal überfordert, weil immer andere mit ihm gehen. Mia muss ich den Zusammenhang noch mehr immer und immer wieder deutlich machen und ihr den Ernst der Lage klar machen.

Fabian und ich merken, er reagiert sofort, wenn man ihm seinen Platz in der Rangordnung zeigt. Fabian meint sogar, er brauche dass regelrecht und würde danach noch mehr an seinen Fersen kleben und viel aufmerksamer sein.

Er benimmt sich seit Ende Februar so, seit den Faschingsferien. Ich sehe auch einen Zusammenhang mit dem auf dem Klappsofa schlafen dürfen zwei Nächte lang, dass hat ihm irgendwie Auftrieb gegeben. Seitdem ist aber auch wieder Sondersituation. Auch schon im Skiurlaub: soviel Tiefschneerennen, neue Umgebung, erstmal ein geeignetes Verschnaufseckchen zu fünft auf engstem Raum finden, Ski fahrende Menschen mit Stöcken, kaum Hunde und jetzt meine Fußgeschichte.

Ich glaube, dass wir das schon ganz gut wieder im Griff haben. Wenn ich erst wieder mobil bin, werde ich sowieso wieder viele Übungen machen müssen, damit unsere Beziehung wieder klarer wird. Ich werde dann auch noch einen Hundeschul-Erziehungskurs machen. Hatte ich sowieso im Sommer vor.

Bis dahin müssen sich alle noch gedulden. Ich rechne damit, dass ich Mitte Mai wieder vollständig einsatzbereit bin. Freue mich schon auf die Ostertage, wenn alle beisammen sind und ich hier nicht mehr so allein rumhocke. Dann kommt mein Bruder noch einmal für zwei Wochen als Hilfe und dann....

Also erstmal, danke fürs Reagieren und alles Liebe
Grüße
Iris


Iris Email vom 23. März 2009

Hallo ihr alle,
war gerade mal wieder auf Eurer Familienseite im Netz. Einfach umwerfend die Zuckerschnuten alle miteinander!!!!!! Klasse ist auch der Zippo-Bericht von seinen neuen Fressensgebern.
Auf das sich die "Foxis-sind-die-Süßsesten-Sucht" weiter ausbreite.

Ja also zu uns. Ich mache gerade eine neue Erfahrung. Irgendwie fehlte die mir in meinem 40-jährigen Dasein wohl noch, 6-Wochen verdammt zum Couchpoatato . Ich habe mir vor 3 Wochen das Sprunggelenk gebrochen im Schneeurlaub, aber nicht beim Skifahren. Schlichtweg beim Brötchenholen, ausgerutscht und knacks. Vorbei mit ausgiebigen Spaziergängen fürs Erste. Ich sag Euch, sehr mühsam auf einem Bein krückenhüpfenderweise im Reihenhaus mit vielen Treppen.
Naja und dann der Benni. Ich wusste gar nicht, dass er so genügsam sein kann. Nach 5 Tagen Krankenhaus (musste per Metallplatte und Schrauben wieder zusammengedengelt werden) bekam ich erstmal den ganzen Ärger seinerseits ab. Stand vor mir und bellte wie ein Irrer, kein Kommando funktionierte. Aber seitdem ist er absolut rücksichtsvoll und lieb.
Klar merkte der sofort, dass was nicht stimmte und immer, wenn ich mit nacktem Fuß (ohne Schiene, habe keinen festen Gips zum Glück) bin, versucht er meine Wunden zu lecken.
Sehr fürsorglich.
Gott sei Dank gibt es ein paar nette Hundebesitzer-Nachbarn, die Benni jeden Tag abholen und mit ihm Gassi gehen. Ich weiß noch gar nicht, wie ich das je wieder gut machen kann. Lilli muss nachmittags eine Stunde ran und ansonsten versuchen wir Tricks zu üben. Eigentlich wollte ich ihm beibringen mir Dinge nebenher zu tragen, aufzuheben oder herzubringen. Aber es scheitert daran, dass er nichts im Maul behält ohne darauf rumzubeißen oder zu zerren. Irgendwo habe ich dann gelesen, man soll die Schnauze leicht zuhalten. Aber leider funktioniert nichts wirklich. Er holt zwar Sachen heran, schmeißt sie dann aber so weit entfernt weg, dass ich noch nicht rankomme ohne Krückenangelei. Dann steht er da und bellt mich an. Naja, ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und 3 Wochen haben wir noch vor uns.
Bällchen transportiert er perfekt und schmeißt sie einem auffordernd wieder vor die Füße und tolle Drehungen und Hüpfer kann er auch schon mit Begeisterung.

Etwas anderes: Wir haben mal wieder aktuell das Mia-Problem nach fast einem Jahr Pause, diesmal verschärft. Sprich, Mia wird aus Entfernung angeknurrt und er schnappt nach ihr ab und zu unvermittelt, wobei Mia nach wie vor auch auf ihn sehr unvermittelt zustürmt. Aber genau dieses Anknurren beim Raumbetreten hast Du ja schon angekündigt.
Wie reagiere ich richtig?
Mia ist Futtergeberin, ich kümmere mich betont um Mia in diesen Augenblicken und lasse ihn links liegen, beschütze sie sozusagen und weise ihn zurecht. Aber so ganz geheuer ist mir das ganze nicht. Ich bin ja auch nicht wirklich zugriffsfähig zurzeit. Vielleicht hast Du noch einen Tipp, bevor es noch schlimmer wird.

Nicht gut bekommt ihm das erhöht Liegen. In der Ferienwohnung fanden die Kinder es ganz toll, dass er in der Nacht auf ihr Schlafsofa gehüpft ist und sich zwischen sie platziert hat. In den ersten Nächten, haben wir das zugelassen, dann wurde mir das zu gefährlich. Sonst darf er ja nirgends hoch, auch wenn er unser Bett manchmal heimlich in Beschlag nimmt.
Irgendwie meint er in der Rangordnung gerade eine Stufe höher steigen zu dürfen. Ich muss jetzt Schluss machen, das Abendessen ruft. Hüpf, hüpf!

Etwas Gutes hat diese Zeit, man kommt endlich zum Mailen, zum Telefonieren, zum Lesen. Hat auch was!

Liebe Grüße
Iris & Familie


Iris Email vom 26. Oktober 2008

Sagt jetzt nichts..., ich weiß es ist schon ewig her, dass wir was haben hören lassen. Das schlechte Gewissen beißt auch ordentlich. Zur Strafe weiß ich auch gar nicht, wo ich anfangen soll.


Vielleicht beim Jetzt und Heute:
Benni kränkelt ein wenig, er hat wahrscheinlich einen Infekt. Vorgestern klang es alle 10 Minuten als müsse er sich übergeben, nachts nichts und draußen auch nicht. Ging dann so weiter, heute schon fast nichts mehr. Sehr merkwürdig, aber nach Einschätzung zweier Hundebesitzerinnen mit Erfahrung muss es sich um einen Hundehusten handeln und nachdem es an frischer Luft nicht ist, glaube ich dass auch. Mal sehen, sonst muss ich schon wieder zum Tierarzt am Montag. Wir sind gerade Dauerpatienten. Zum Glück nie was Ernsthaftes. Erst Grasmilbenbefall mit heftigem Juckreiz (erst besser nach Kortisonspritze), zuletzt in einen kaputten Flaschenhals gerannt, aber nicht so wild, Glück im Unglück, musste nicht genäht werden und ist nicht an der Pfote, sondern am Bein. Und zum Schluss das schier Unfassbare: Benni wurde von einem Mann zusammengetreten.
Ich gehe spazieren, Benni läuft frei, beschnuppert Hund von dem uns entgegenkommenden jüngeren Pärchen. Vorher war irgendwo eine Katze, die Benni aber nicht mitbekommen hatte. Offensichtlich gehörte diese zu den Spaziergängern, war aber nicht mehr zu sehen und ich ahnte das natürlich nicht. Dreh mich um, sehe Benni, der ansetzt die erschnupperte Katze zu verfolgen und den Mann, der ihm mit voller Wucht seinen Fuß in die Flanke haut (so sah es für mich aus) mit der Argumentation: "Sie wissen doch, Terrier sind Katzentöter!". Ich war total perplex, habe ihn zwar verbal zur Schnecke gemacht, aber nicht mir seine Adresse geben lassen. Nachdem er beschwichtigte und abwiegelte, dass ja nichts passiert sei, ging ich weiter, weil Benni auch ganz normal war. Kurze Zeit später schaue ich mir den Hund von vorn an (am Gang nichts zu sehen, völlig normal) und sehe, dass er total geschwollene Augen hat, beide, die noch dazu immer wegkippen. Ich sage Euch, ich habe den bis dato größten Schreck in unserer Hundebeziehung bekommen. Ich dachte, er blutet innerlich oder sonst was. Bis zum Tierarzt dauerte es etwas, weil ich mit dem Auto weiter weg gefahren war. Zum Glück war's nur ein Veilchen. Mit blauen Auge davon gekommen! Nach abschwellender Spritze, weil er sonst kurze Zeit später gar nichts mehr gesehen hätte, war er am Nachmittag bereits wieder O.K. Oh Mann, Leute gibt's, die gibt's gar nicht. Zum Thema Katzentöter sag ich jetzt auch nichts, aber Benni hat zum Glück ordentlich Respekt vor Katzen, kläfft sie nur aus der Entfernung an, also hatte ich ehrlich gesagt auch keine Angst um die Katze. Die zudem über den nächsten Zaun hätte hüpfen können, um sich in Sicherheit zu bringen.
Benni benimmt sehr manierlich, keine Klagen. Wir hatten schon lange keine Terrierphase mehr. Er bleibt schön bei uns, darf fast immer ohne Leine laufen, auch im Wald und kommt schön wieder. Selten, dass er sich nicht abrufen lässt und wenn, dann kommt er zumindest beim dritten Pfeifen angepest. Sehr zufrieden mit dem Kerlchen. (Wahrscheinlich beweist er mir morgen das Gegenteil, weil ich ihn so gelobt habe!). Und überhaupt ist er der allerschönste, eleganteste und süßeste Hund weit und breit. Übrigens haben ihn die Franzosen fast alle als Foxterrier erkannt, obwohl wir ja immer im französischen "Hintertupfingen" Urlaub machen. Vielleicht, weil sie eine Nation der Jäger sind, so haben wir uns das erklärt und die Foxis ja gut zur Jagd geeignet sind, gell?! Jedenfalls erstaunlich. Übrigens darf man in Frankreich Hunde problemlos mit an den Strand nehmen, sehr hundefreundlich alles. Benni hatte zwar keine ruhige Minute beim Sonnenbaden der Frauchen und des Herrchen und wir dementsprechend auch nicht. Was müssen auch alle am Strand mit irgendwelchen Bällen rummachen. Einer hat immer Beachball, Volleyball oder Fußball gespielt und ihr könnt Euch Bennis erzwungene "Ruheposition" vorstellen. Aber nach drei Wochen hartem Training und viel Bällchenablenkerei von unserer Seite ging es ganz gut. Hält auch bis heute noch an, er kann jetzt auch mal an Ball spielenden Kindern vorbeigehen, ohne gleich loszuzerren. Insgesamt gut gelaufen der Urlaub, auch die ewig lange Fahrt, hat er gut gemeistert, wobei er in seiner Box eindeutig auch den meisten Platz hatte. Wir sind über Nacht gefahren und es hat problemlos geklappt. Inzwischen sind wir schon Seilbahn mit ihm gefahren auf dem Schoß in luftiger Höhe, sind Kanu gefahren (er als Kapitän vor halb aufrecht stehend den ganzen Tag) und vieles mehr. Klappt alles prima. Wirklich: Quadratisch, praktisch, gut!
Wir sind jetzt immer schon sehr früh unterwegs, weil Mia ja auch eingeschult wurde und sie wie alle anderen um 7.15 Uhr aus dem Haus muss. Das hat eindeutig Vorteile.Man schafft viel mehr und der Hund gibt abends früher Ruhe. Nach der Nachtrunde zwischen 19.30 und 20.30 Uhr verkrümelt er sich nach oben und wart nicht mehr gesehen. Er spielt nach wie vor völlig unkompliziert mit anderen Hunden und geht Knurrern aus dem Weg. Ich sehe zur Zeit keinen Grund, ihm kastrieren zu lassen. Auch mit den Damen geht es gut. Einmal ist er aus der noch offenen Haustür raus (gibt leider keinen Vorgarten, der umzäunt ist) und einer Dackeldame ca. 500m hinterher, die nach Lillis Aussage läufig war. Sie hatte ihn wieder eingesammelt mit dem Roller und sich kurz mit dem Besitzer der Dame unterhalten. Daraufhin hat er den halben Abend etwas gejammert, aber das war bisher die einzige Situation, obwohl jetzt einige läufíg waren.
Bei Euch ist ja auch viel los in Sachen Hundchen, Nachwuchs und Zuwachs und Prüfungen aller Art, alle Achtung! Übrigens sieht Boreas auf euren aktuellen Bildern eins zu eins wie Benni aus. Auch der Gesichtsausdruck! Wahnsinn. Nick fand ich auch schon ähnlich, aber vom Ausdruck her irgendwie anders. Naja, sind ja nur Photoeindrücke. Wir sind natürlich nächstes Jahr wieder gerne mit von der Partie bei Eurem Treffen. War superspannend alle mal live und in Farbe zu sehen. Uns geht es jedenfalls allen prima. Hoffe Euch auch. Vielleicht sieht man sich ja zwischendrin noch einmal. Erstmal:

Tschüssi und Grüße

Eure Iris


Iris Email vom 8. März 2008

Hallo miteinander,

 

ich habe schon ein ganz schlechtes Gewissen, dass ihr so lange nichts von uns gehört habt. Irgendwie ist immer etwas los und die ruhigen Momente so selten. Also vorab: Läuft alles prima! Hund hat keine Allergie mehr, ist superkräftig geworden und alle finden, dass er sehr gewachsen ist (wir kriegen das ja nicht so mit und klein genug ist er immer noch!).


Nach einer Terrier- oder Pubertätsbeginnphase nach Weihnachten im Januar spurt er jetzt wieder ganz gut.                                                                                                     Unsere Besuche verliefen sehr gut, bis auf eine kurze âIch spinne mal ein bisschen!â Phase in den ersten Stunden des jeweilig neuen Besuchsortes hat er sich toll verhalten. Nach Weihnachten musste er dann mal ausprobieren, ob er nicht vielleicht doch der Boss werden könnte. Er war nicht mehr gesehen auf der Wiese, Mäuse sind ja so viel spannender als Frauchen. Er ging wieder auf die in zugegebenermaßen sehr reizvoll in Puschelschuhen steckenden Füße von Lilli los (was wir ihm schon lange abgewöhnt hatten) und meinte in der Hundeschule gar nichts mehr vorführen zu müssen. Draußen ging er weiterhin super âFußâ, aber dort in der Halle musste ignoranterweise der Teppich untersucht werden. GRRR! Inzwischen benimmt er sich wieder. Bis zur nächsten Terrierphase.

Übrigens ist er ein absoluter Ballfreak, je größer das Ding, je besser. Seit Weihnachten apportiert er fleißig alles, was man wirft, (mit dem warten aufs Startkommando klappt es allerdings noch nicht so) und bei Fußbällen schnappt er schier über. Da könnte man echt tolle Kunststückchen draus machen. Gerade hat er den dritten Ball in den Schlappmachzustand gebracht, weshalb das Üben des mit der Nase Vorwärtstreibens zur Zeit passe ist. Er schleppt ihn halt im Maul zurück, sobald er zu wenig Luft hat. Wir haben noch nicht den richtigen Ball gefunden, der genug aushält. (Abgesehen von Lillis Lederball, aber der ist ihr heilig).

(Anm: Der einzige Ball, der bei heile bleibt ist ein Basketball. Allerdings leidet da unter Garantie die Nase. Ihr müsst also abwägen, was Euch auf Dauer angenehmer ist ;0))


Total süß wie er sich so aufregen muss. Inzwischen geht es nur noch mit ins "Platz" vorher schicken und dann zum Schießen ein paar Meter weg gehen, sonst trifft ihn vor lauter Eifer noch Mal der Schlag. Klasse findet er auch: Spielzeug klauen und sich dann von den Kindern mit Vergnügen für alle jagen lassen, aufs Bett hüpfen und Probe Liegen bis man runter geschmissen wird, Stinkesocken mit Inhalt (als Apportel) suchen und den Freizeitkurs, den wir in der Hundeschule machen.

Agility scheint das richtige zu sein, er macht sich gut. Auch im Leute Suchen ist er gut und für Tricks ist er immer zu haben. Leider ist der Freizeitkurs zu teuer um weiter zu machen, aber ich schaue mir nach Ostern beim Klub für Terrier mal die Agility Ortsgruppe an, vielleicht ist das was für uns.

Ansonsten gehen wir einmal die Woche mit einem knapp zwei Monate jüngeren Parson Russel namens Gamble spazieren, was uns beiden viel Spaß macht, mal sehen , wann die Machtkämpfchen starten.


Sehr zum Leidwesen der Kinder hat sich Benni zum echten Mamakind entwickelt. Ich bin begrüßungs- und nachheulwürdiger als sie und das ist manchmal Anlass zum Meckern: âMama, der hat dich viel lieber als mich!â. Soviel erstmal an Neuem aus München.

 

Liebe Grüße Eure Everts


Iris Email vom 5. November 2007

Hallo alle miteinander,

uns geht es wunderbar. Benni ist riesig, auf allen Ebenen. (Wiegt jetzt schon 5,2 kg und kriegt mehr und mehr Dalmatinerflecken). Wir sind furchtbar verliebt in den Kerl. Bis auf den ein oder anderen âTerriertagâ macht er sich super, selbst die Tierärztin (hat jetzt die erste Tollwut bekommen und gut vertragen) fand ihn für einen Welpen âirgendwie so vernünftigâ. Er flitzt jetzt seit einer Woche die Treppe rauf, egal, ob oben wer ist oder nicht, allein um der Treppe willen. Die muss jetzt erst einmal mit einer Matzratze verbarrikadiert bleiben, soll er ja schließlich noch nicht. Die Kommandos klappen gut bis sehr gut, sogar bei Mia, wie ich gerade beobachtet habe. Ich habe telefoniert, er war etwas wild und Mia hat angefangen mit ihm zu üben, Sitz, Platz und Bleib und er hat alles gemacht und das ganze auch noch mit Trockenfutterbröckchen.

Fressen bleibt schwierig, alter Mäkelkopp! Ich werde jetzt zu Hills wechseln, bin gerade am Umstellen, aber auch das wird er wahrscheinlich meist nur widerwillig fast pur nehmen. Muss er durch.

Wir hatten gerade über 4 Tage Besuch von 2 Gastkindern, wovon eine Hundepanik hatte. Wir haben es am Ende der 4 Tage immerhin geschafft, dass die kleine Marita (6) stehen blieb, wenn er in âSpiellauneâ war und nicht kreischend weglief und sie schlug mir heute Morgen vor, ob Benni nicht bei ihnen im Kinderzimmer bleiben könne, während ich Brötchen holen gehe. Na also, Herz fast gewonnen!

Übrigens seid ihr natürlich jederzeit hier auch herzlich willkommen, auch gern mit Übernachtung, falls ihr mal den Weg nach München aufnehmen wollt oder auch nur Benni besuchen. Wir würden uns alle freuen und Platz genug haben wir auch.

Hundeschule entwickelt sich besser, sie hat die Gruppe mit den Neuanfängern jetzt doch geteilt und Benni ist jetzt gut im Rennen. Viel besser, aber immer noch nicht ganz wie erhofft. Vielleicht fangen wir mit noch zwei weiteren Schülerinnen einen Man-Trailing Kurs an, ich hätte Lust und Zeit und Benni hat seine Nase sowieso immer fleißig am Boden (wenn sie nicht gerade tief in einem Mausloch steckt).

Die Mäuse sieht er bisher nicht, auch keine Rehe oder Fasane, die sehe immer nur ich, bisher! Es gibt ja unglaublich viele Mäusegänge und Löcher und überhaupt ist es total schön so viel draußen zu sein, man bekommt viel mehr mit vom Lauf der Jahreszeiten und der Landwirtschaft.

Gott sei dank gibt es bei uns viele gute Laufmöglichkeiten direkt vor dem Haus, auch wenn ich mit ihm immer noch viel ins âUnbekannteâ fahre, ich denke, deshalb hört er nach wie vor so toll auf âzu miiirâ.

In der Stadt waren wir auch in dieser Woche, S-Bahn Fahren und richtig München City und Kaufhaus, aber nicht zum Einkaufen, sondern zum Kennenlernen. Anstrengend für alle, aber hat gut geklappt. Am Ende schlief er sogar in âPlatzpositionâ in der S-Bahn zu unseren Füßen auf dem blanken Boden, was er sonst bisher nie getan hat.

Im Restaurant muss er schon seine Decken dabei sein, sonst steht er die ganze Zeit.


Rundum glückliche Foxlbesitzer und nach wie vor überzeugt, dass ihr die besten Vorraussetzungen gelegt habt.

 

Alles Gute, bis zum nächsten Mal.

Eure Everts

Iris Email vom 16. Oktober 2007

Hallo Eva,

man kommt ja zu nix mehr, aber ich hoffe, Du hast es als
gutes Zeichen interpretiert. Benni hat heute wahrscheinlich mal wieder einen
"Penntag" (hatte er ja als wir das letzte Mal gesprochen haben auch 2 Tage lang) deshalb
nutze ich die Gelegenheit.
Allen geht s prima, Hund wächst enorm, fnde ich, und benimmt
sich ausgesprochen gut. Die erste (von wahrscheinlich) einigen Testphasen haben
wir ausgefochten (sehr milde/ er versteht schnell) und im Augenblick läuft er
toll an der Leine (mit Clicker und Leckerli). Das "zu miir" klappt
nach wie vor super. Auch aus Hundespielaktionen lässt er sich abrufen und kommt
angepest wie ein Verrückter. Er frisst kaum irgendwelche herumliegenden Dinge an
und lässt sich so gut wie durch kein Geräusch mehr irritieren. Ihr habt wirklich
gute Grundlagen gelegt. Wir waren schon im Zoo, sind Bus und S-Bahn gefahren, mussten die Oma vom rummeligen Hauptbahnhof abholen, sind im Olympiapark mit 10.000 Marathonläufern unterwegs gewesen (gestern, war Zufall, aber schult ungemein). Jogger und Radfahrer interessieren ihn nicht mehr, nur vor Nordic Walkerinnen hat er Respekt.
Natürlich
ist das alles Momentaufnahme und kann sich ändern, aber im Moment sind wir sehr zufrieden.

Man soll übrigens nie den Tag vor dem Abend loben. Von wegen
Penntag, ich setze meine um 11 Uhr begonnene Mail jetzt 11 Stunden später fort,
weil wir heute Nachmittag ein ziemlich munteres, zeitweilig durchgeknalltes
Hündchen hatten. So überdreht war er lange schon nicht mehr und dann macht er
auch Terrierquatsch aus Übermut. Ließ sich auch nicht ruhig streicheln, was
meistens noch gut funktioniert. Die Impfung hat er ohne Bemerkenswertes gut
überstanden. Die Tierärztin (jetzt eine andere), war etwas irritiert über
meinen Wunsch der Extratollwutimpfung und versuchte mich vom Gegenteil zu
überzeugen. Ansonsten ist sie ganz in Ordnung.
>
Mit dem Fressen macht das Kerlchen manchmal Probleme, die

paar Mal, wo er das Trockenfutter pur oder nur mit Quark oder saurer Sahne
richtig gut auffuttert, sind selten. Schon recht wählerisch der junge Mann.
Immer, wenn es etwas besseres gab, lässt er einige Mahlzeiten aus. Wir hatten
von der Tierärztin eine Probe von dem Futter, was Du auf deiner Website zuerst
empfohlen hast bekommen (Name fällt mir gerade nicht ein), was Du meintest, sie
würden es nicht fressen (Anm. es handelt sich um das Futter von HILLS). Das habe ich ihm als Spiel- und Belohnungsleckerchen ab und zu gegeben und finde, dass er es sehr gerne mag, während Du ihn mit dem normalen Josera nicht mehr hinter dem Ofen vorlocken kannst. Ich habe schon überlegt, ob man das Futter umstellen sollte oder ob dann der Effekt "schmeckt irgendwie anders" weg ist und er es auch wieder nicht anrührt (Anm. so wird es dann wahrscheinlich sein. Hunde sind eben auch nur Menschen und freuen sich über Abwechslung ;)). Keine Angst, ich sitze das auch aus, frisst er nix, frisst er es eben beim nächsten Mal.
Was sagt die Expertin dazu? Es gibt noch zwei Problemchen und zwar zum

Einen, dass er seit 2 Wochen etwa nachts nicht mehr durchschläft und sich alle
2-3 Stunden meldet. Ich schleppe ihn dann ohne großartig Kontakt zu gewähren
(keine Streicheleinheiten, kann ich nachts um die Uhrzeit sowieso nicht) nach Draußen
in die Kälte, wo er meistens auch Pipi macht und verfrachte ihn dann kommentarlos
in seine Box, die natürlich noch im Schlafzimmer steht. Hat er sich jetzt eine
Marotte angewöhnt, nur um das Gefühl zu haben nicht allein zu sein, weil wir ja
eigentlich wissen, dass er durchschlafen kann (tut er auch zwischendurch immer eine
Nacht)? Wir jetzt Mal testen, ob er sich bald wieder beruhigt nach etwas jammern.
Überhaupt jammert er jetzt, wie Du schon befürchtet hattest beim kurzzeitigen Alleinsein im Auto (zum Kurzeinkauf) oder zu Hause. Er jault und bellt und kann sich auch scheinbar nur schwer wieder beruhigen, wenn ich dann wieder da bin. Das ist auch neu, ging vorher schon besser. Wir üben aber weiter. Muss ja auch sein manchmal, es handelt sich ja immer nur um ein paar Minuten (20 Minuten bis halbe Stunde) und ich bin
vorher mit ihm gelaufen. Müssen wir da alle einfach durch? Autofahren klappt aber
ansonsten gut. Dabei jammert er nicht und musste sich auch nicht mehr übergeben.

Lilli macht sich inzwischen gut mit Benni, nur Mia muss noch lernen, dass er kein Spielzeug ist. Manchmal knurrt er sie an, wenn es ihm zu arg wird. Sie kümmert sich aber auch süß um ihn.

Mache jetzt Schluss, schließlich ist noch Besuch da (Schwiegermama)
und spät ist es auch schon. Liebe Grüße auf jeden Fall auch an Andre. Anbei einige
Fotos, wobei Fabian (der Perfektionist) nicht zufrieden ist mit seinen Bildern.
Er meint er muss noch üben mit der Schärfe und den Kontrasten. Weihnachten wollen wir
gen Norden fahren, vielleicht passt es bei euch zufällig auch und wir können auf
dem Rückweg einen Abstecher zu Mama Banya machen in der ersten Januarwoche. Viele
Grüße, hoffe Euch geht es allen gut. Bis zum nächsten Mal!

Eure Everts und Benni